sinCephalea

Hilft ein Migräne Piercing gegen Migräne?

Seit einiger Zeit verbreitet sich ein Trend, der Migränebetroffene hellhörig werden lässt. Die Rede ist von dem sogenannten Migräne Piercing. Allein durch das Tragen des Ohrschmucks sollen Tage mit Migränebeschwerden sowie die Intensität der Kopfschmerzen abnehmen. Dazu müsse man lediglich einmalig die Schmerzen beim Stechen des Piercings in Kauf nehmen. Für jeden, der bereits eine Migräneattacke erlebt hat, klingt das äußerst verlockend. Aber steckt hinter dem Piercing wirklich mehr als bloßer Körperschmuck und kann man sich das Piercing gefahrlos stechen lassen?

Was ist ein Migräne Piercing?

Eine Migräne ist nicht vergleichbar mit gewöhnlichen Kopfschmerzen. Die starken, pulsierenden Schmerzen gehen meist mit weiteren Symptomen wie Übelkeit und Reizempfindlichkeit einher und können mehrere Tage andauern. Vielen Betroffenen hilft im Falle einer Migräneattacke nur noch der Rückzug in ein dunkles Zimmer. Umso größer ist das Interesse und der Bedarf an neuen Therapiemethoden.
Thema von Diskussionen ist aktuell das sogenannte Migräne Piercing. Dieses wird im Bereich des Ohrknorpels gestochen. Bekannt ist es auch als Daith Piercing, dessen Name sich vom hebräischen Wort Daath für Wissen ableitet. Dabei sticht der Piercer durch die erste Knorpelfalte in der Ohrmuschel. Hier liegen spezielle Akupunkturpunkte, die auch zur Behandlung von Migräne verwendet werden. Die Annahme ist, dass diese Punkte durch das Ohrpiercing dauerhaft stimuliert werden und so zu einer Linderung von Migräne und Kopfschmerzen führen.

Wirksamkeit eines Daith Piercings auf Migräne

Die Idee hinter der Wirksamkeit des Migräne Piercings liegt in der Akupunktur. Dabei setzt ein speziell ausgebildeter Arzt sehr feine Nadeln mit einem Durchmesser unter einem Millimeter in definierte Regionen (Akupunkturpunkte) des Ohrs. Durch die Stimulation der Akupunkturpunkte können laut asiatischer Sichtweise Blockaden des Energieflusses gelöst und Schmerzen gelindert werden. Aus westlicher Sicht ist bekannt, dass Akupunktur komplexe körperliche Reaktionen, wie eine Aktivierung des Nervensystems, auslösen kann. Studien haben gezeigt, dass Akupunktur in der Tat Patienten mit Migräne helfen kann und wirksam in der Vorbeugung von Migräneattacken sein kann1,2.
Die Idee hinter dem Migräne Piercing ist, durch den Schmuck am Ohr die gleichen Punkte wie bei einer Akupunktur-Behandlung zu stimulieren und das Nervensystem, insbesondere den Vagusnerv, zu aktivieren. Dieser spielt unter anderen eine Rolle bei der Schmerzweiterleitung. Während Akupunktur zur Vorbeugung von Migräneattacken anerkannt ist3, fehlt es an Studien, die den Nutzen eines Daith Piercings beleuchten. Daher gibt es bisher keine wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit des Ohrpiercings in der Therapie von Migräne. Dennoch gibt es Personen, die berichten seit dem Piercing weniger Kopfschmerzen zu haben. 3,4Ob diese Wirkung tatsächlich über einen Placebo-Effekt hinaus geht, muss in Studien untersucht werden.

Welche Risiken bringt ein Migräne Piercing mit sich?

Migräne-Betroffene mit einer hohen Anzahl an Migränetagen sind vermutlich dazu verleitet jeden Strohhalm zu greifen in der Hoffnung auf eine Reduktion der Schmerzen. Aber es ist fraglich, ob sich dieses Risiko wirklich lohnt. Das Daith Piercing zählt zu den anspruchsvolleren Piercings, da die vorgesehene Stelle im Ohr klein und eng ist. Bei einigen Personen ist diese Stelle sogar so eng, dass es anatomisch nicht möglich ist, dieses Piercing zu stechen. Außerdem ist der Ohrknorpel an dieser Stelle sehr fest und wenig durchblutet, wodurch die Heilung bis zu 6 Monate betragen kann. Auf Grund der schlechteren Durchblutung besteht ebenfalls ein höheres Risiko einer verzögerten Wundheilung und einer möglichen Infektion. Es kann zu Entzündungen und kosmetische Folgen wie einer Verformung der Ohrmuschel kommen. Das Migräne Piercing sollte daher nur von erfahrenen Piercern gestochen werden und bedarf einer verantwortungsvollen Nachsorge.
Außerdem könnte das Daith Piercing sogar negative Auswirkungen auf die Behandlung von Migräne haben, denn das Durchstechen von Akupunkturpunkten kann dazu führen, dass das Hautareal verloren geht und dort kein therapeutischer Nutzen mehr erzielt werden kann.

Ist ein Migräne Piercing sinnvoll?

Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) warnt davor, sich aus den falschen Beweggründen piercen zu lassen5. Abseits der gesundheitlichen Risiken ist es fraglich, ob ein Daith Piercing einen Nutzen für Personen mit Migräne hat. Akupunktur erfordert Fingerspitzengefühlt. Es wird mit feinsten Nadeln gearbeitet, um Millimeter genau Areale auf der Hautoberfläche zu stimulieren. Weder kann ein Piecer ohne Kenntnisse der Akupunktur garantieren, die richtigen Punkte zu treffen, noch kann ein Piercing das gleiche Maß an Sensitivität sichern. Außerdem würden die Akupunkturpunkte durch den Ohrring dauerhaft gereizt werden. Selbst wenn sich die Schmerzen durch das Piercing gelindert werden ist anzunehmen, dass der Körper gegen die permanente Stimulierung abstumpft und die Schmerzen nach kurzer Zeit zurückkehren.6

Kurzes Fazit

Ein verantwortungsvoller Piercer wird dir daher nicht versprechen, dich mit einem Daith Piercing von deiner Migräne heilen zu können, denn bisher gibt es keinerlei wissenschaftliche Hinweise darauf, dass das Migräne Piercing helfen kann, Kopfschmerzen zu lindern. Wir empfehlen dir daher, nicht zu viel Hoffnung auf diesen Trend zu setzen. Solltest du dir dennoch aus rein optischen Gründen ein Daith Piercing wünschen, solltest du dich in die Hände eines kompetenten Piercers begeben, der dich gut beraten kann.

Literatur:

1Linde K, Allais G, Brinkhaus B, Fei Y, Mehring M, Vertosick EA, et al. Acupuncture for the prevention of episodic migraine. Cochrane Database Syst Rev. 2016(6):CD001218.

2Linde K, Allais G, Brinkhaus B, Manheimer E, Vickers A, White AR. Acupuncture for migraine prophylaxis. Cochrane Database Syst Rev. 2009(1):CD001218.

3Cascio Rizzo A, Paolucci M, Altavilla R, Brunelli N, Assenza F, Altamura C and Vernieri F (2017) DaithPiercing in a Case of Chronic Migraine: A Possible Vagal Modulation. Front. Neurol. 8:624. doi: 10.3389/fneur.2017.00624

3Diener H.-C., Gaul C., Kropp P. et al., Therapie der Migräneattacke und Prophylaxe der Migräne, S1- Leitlinie, 2018, in: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg.), Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie.

4 Gerson T, Connelly M, Boorigie M, Bickel J, Dilts J. Perceptions Regarding Daith Piercing in Migraine, A Survey of Pediatric Patients. J. 2020; 3(3):289-298. https://doi.org/10.3390/j3030022

5Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG). Die DMKG warnt: Piercing ist nicht zur Therapie der Migräne geeignet!. https://www.dmkg.de/therapie-empfehlungen/migraene/die-dmkg-warnt-piercing-ist-nicht-zur-therapie-der-migraene-geeignet (2019).

6Verband Professioneller Piercer. Stellungnahme des Verbandes Professioneller Piercer zum Thema Piercing gegen Migräne. https://vpp-piercing.de/piercing-gegen-migraene/ (2016).

 

Über die Autorin

Franziska Schulz

Franziska unterstützt das Forschungs- und Entwicklungsteam bei Perfood und bringt ihr erworbenes Wissen als studierte Bewegungswissenschaftlerin bei der Gestaltung neuer Therapiemethoden mit ein. Mit Hilfe von wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen möchte sie Euch ermutigen, gesunde Ernährung und Bewegung neu für Euch zu entdecken.

Weitere Blogbeiträge:

Du leidest auch unter Migräne und wünschst dir eine Verbesserung deiner Symptome?

Dann informiere dich jetzt über unser Produkt.